Die junge Golden Retriver Dame „Siri“, ist ein typischer Goldie wie er weithin geschätzt ist. Sie kommt aus einer guten Zucht, hat ein liebenswertes, gutmütiges Wesen und versteht sich gut mit allen Menschen und fast allen Hunden. Damit, so sollte man glaube, wäre ihr ein gemütliches Leben als Familienhund vorbestimmt.

Leider kam es anders; der ersten Besitzerin, einer Ärztin, war sie zu temperamentvoll, weswegen sie an ihre zweite Besitzerin, eine Pensionistin verkauft wurde. Diese wollte aus Siri einen Therapiehund für ihre behinderte Tochter machen. Leider unterschätzte auch sie den Aufwand, den das Halten eines großen Hundes nunmal mit sich bringt. Beengte Platzverhältnisse, der Zeitaufwand für ihre Tochter und auch eigene gesundheitliche Probleme machten eine konsequente Erziehung praktisch unmöglich.

Als Siri zu uns kam, sprang sie temperamentvoll an allen Menschen hoch, zog ungestüm an der Leine und befolgte praktisch keine Kommandos. Auch 8 Trainingsstunden, über einen längeren Zeitraumk verteilt, änderten daran nur wenig. Um die Besitzerin zu entlasten, haben wir Siri für 14 Tage bei uns aufgenommen, die bereits nach einer Woche konsequenten Übens ein völlig anderes Verhalten zeigte:

Sie befolgte einigermaßen sicher die Grundkommandos und konnte auch schon locker an der Leine gehen.

 

Offensichtlich lag das Problem nicht am Hund sondern an der Besitzerin, die mit der Erziehung völlig überfordert war. Da auch die Tochter keine wirkliche Beziehung zur ungestümen Siri aufbauen konnte, war die Situation für alle nur mehr belastend. Es blieb als einziger Ausweg, für Siri einen guten Platz zufinden, an dem sie ihr Portential voll entfalten und so ihrer Familie viel Freude bereiten konnte.

Und Siri hatte Glück! Eine kurze Rundfrage auf unserer Facebook-Seite genügte und es meldetet sich eine Familie aus Deutschland, die bereits seit längerem einen Goldie aus derselben Zucht hatte. Wie sich herausstellte, war es ihr Onkel Chester. Nach einigem Zögern kam schließlich die Zustimmung, dass Siri gegen eine angemessene Spende an eine anerkannt Tierschutzorganisation zu ihrer neuen Familie durfte, wo sie sich gleich mit Chester anfreundete.

 

Wir wünschen Siri und ihrem neuem „Rudel“ alles Gute und viele glückliche Momente!

ZURÜCK