Manchmal, wenn es die Umstände erlauben, sollte man seinem Hund einen Freilauf gönnen, damit er selbstständig die Umgebung erkunden oder mit anderen Hunden Sozialkontakte aufnehmen kann. Die Voraussetzung dafür ist allerdings ein sicherer Rückruf, mit dem man seinen Hund wieder zu sich zurückholen kann. Was für viele HundeführerInnen ein unerfüllbarer Traum zu sein scheint, ist in Wirklichkeit gar nicht so schwer.

Zunächst einmal kann man sich darauf verlassen, dass der Hund ein Rudeltier und daher nicht gerne allein ist. Vorausgesetzt es besteht eine einigermaßen stabile Bindung zu seinen Menschen, wird ein Hund immer das Bestreben haben, zu diesen zurückzukehren. Allerdings können sich Hunde auch verlaufen, besonders wenn ihre Sicht durch Büsche oder Bäume eingeschränkt ist.

Damit ergibt sich die erste Forderung an ein Rückrufsignal; es muss laut und eindeutig sein! Besonders bewährt haben sich Pfiffe, die entweder mit den Lippen oder mit einer Pfeife erzeugt werden. Aber natürlich tut es auch ein eindeutiges, lautes Wort. Und hier beginnt oftmals das „Rückrufdrama“. Viele HundehalterInnen glauben offensichtlich, dass ihr Hund Gedankenlesen kann, dazu einige Beispiele:

  • Es gibt überhaupt kein Rückrufkommando, gerufen wird nur der Name in der irrigen Meinung, der Hund wüßte dann schon was zu tun sei.
  • Es gibt alle möglichen Rückrufkommandos (Komm! Hier! Zurück! Komm her! Hierher!…), die je nach Lust und Laune eingesetzt werden, manchmal von einer Person oder es hat in einer Familie jeder sein eigenes Rückrufkommando, die dann alle nicht funktionieren.
  • Besonders verwirrend für den Hund wird es dann, wenn ein Kommando für verschiedene Zwecke eingesetzt wird, z.B. „Komm!“ im Sinne von „Komm mit“ beim Losgehen und „Komm zurück“ beim Rückruf.

Es gibt mehrere Methoden um einen sicheren Rückruf zu erreichen, am häufigsten angewendet werden wohl

  • die Belohnung – der Hund wird gerufen und wenn er kommt, wird er belohnt.
  • die klassische Konditionierung – dabei wird der Hund zunächst auf das Rückrufkommando konditioniert und erst dann die Entfernung nach und nach erweitert.

Welche Methode man auch anwenden möchte, die Grundvoraussetzung ist ein eindeutiges Signal, dass man auch nur für diesen Zweck einsetzt! Dieses sollte man sich am besten schon vor Beginn der Erziehung überlegen, damit es später nicht bereits für andere Zwecke belegt ist.

Wie Sie einen sicheren Rückruf trainieren können Sie bei unserem Kurs Freilauftraining erfahren und üben.

ZURÜCK