Die richtige Erziehung eines Hundes beginnt nicht, wie früher praktiziert, erst im Erwachsenenalter sondern eigentlich bereits beim Züchter. In der Prägungsphase (4.-7. Woche) lernt der Welpe bei einem guten Züchter seine Umwelt kennen und knüpft die ersten Sozialkontakte – so er die Möglichkeit dazu hat! Vor „Kofferraumkäufen“ sei daher ausdrücklich gewarnt, sie sind nicht nur verboten sondern es sind auch künftige Probleme aufgrund reizarmer Umgebung und mangelnder Sozialkontakte in den „Hundefabriken“, aus denen sie zumeist stammen, vorprogrammiert.

Nach der 8. Lebenswoche kommt der Welpe dann zu seiner neuen Familie, zeitgerecht mit der wichtigen Sozialisierungs- und Habituationsphase, die dann bis zur 12. bzw. 16. Lebenswoche anhält. Und in dieser Phase macht die Hundeerziehung so richtig Spass, die Welpen sind einfach begierig danach Neues zu erlernen (Appetenzverhalten), sei es nun die neue Umgebung, ihre neue Familie und auch neue Fertigkeiten wie die, auf ein Wort oder Sichtzeichen mit einer bestimmten Aktion zu reagieren, z.B. „Sitz“. Selbst später eher schwierig zu erlernende Fertigkeiten, wie der sichere Rückruf, lernt Ihr Welpe in diesem Alter praktisch spielerisch. Wenn Sie einen Welpen haben, probieren Sie es doch einfach aus: Laufen Sie vor ihm davon und er wird Ihnen folgen. Ein paar Leckerlies und ein passendes Wort zur rechten Zeit und der Rückruf funktioniert – und zwar ein Leben lang. Rosalie, 11 Wochen jung, zeigt es vor.

 

In dieser Phase wird auch die Grundlage der gemeinsamen Beziehung und für Fertigkeiten gelegt, die ein Hund später erlernen soll, etwa bei der Ausbildung zum Therapie-, Spür- oder Assistenzhund. Falsche Entscheidungen, die in diesem Alter getroffen werden und falsch Gelerntes wirken sich dauerhaft auf die Zukunft des Hundes aus und sind später meist nur schwer oder gar nicht zu korrigieren. In diesem Alter baut man auch das „Vertrauenskonto“ auf, das man später in schwierigen Situationen, etwa in den darauffolgen Trotzphasen oder beim Tierarztbesuch abrufen kann.

Unser Welpenpaket, bestehend aus einem Beratungsgespräch bei Ihnen zuhause,  gefolgt von 8 x 45 Minuten Einzeltraining im HundeCollege, ist speziell dafür abgestimmt:

Beim Beratungsgespräch wird erhoben, wie es um die Gesundheit des Welpen steht, wie gut er bereits sozialisiert ist und was sich ihre Menschen wünschen. Darauf aufbauend werden unsere Kunden über den richtigen Umgang mit ihrem Welpen beraten, die Reinheitserziehung optimiert, Tipps zur richtigen Ernährung und Pflege sowie zur weiteren Sozialisierung gegeben und Fragen beantwortet.

Das darauffolgende Einzeltraining bietet darüber hinaus folgende Vorteile:

  • Beginn jederzeit, ab dem Alter von 8 Wochen
  • Flexible Terminvereinbarung, auch am Wochenende
  • Stressfreie, individuelle Gestaltung des Trainings
  • Die Welpen lernen ausschließlich über Spass und Spiel
  • Keine Ablenkung durch andere Hunde oder deren HalterInnen
  • Minimierung des Ansteckungsrisikos durch andere Hunde

Weitere Infos

ZURÜCK